Hanna Zelenka
Notice: Trying to access array offset on value of type bool in /usr/www/users/wirrpz/portal_2020/wp-content/themes/sisu-theme/content_elemente/cb_5_teaser_boxes.php on line 35 Notice: Trying to access array offset on value of type null in /usr/www/users/wirrpz/portal_2020/wp-content/themes/sisu-theme/content_elemente/cb_5_teaser_boxes.php on line 35 Notice: Trying to access array offset on value of type bool in /usr/www/users/wirrpz/portal_2020/wp-content/themes/sisu-theme/content_elemente/cb_5_teaser_boxes.php on line 36

Hanna Zelenka
Frauen-Physiotherapie

Motivation

Meine Vision für uns Frauen ist ein tieferes Verständnis unserer Weiblichkeit. Ich wünsche mir, dass meine Tochter, wenn sie groß ist, und mit ihr möglichst viele junge Frauen, einen selbstverständlicheren Umgang mit Frauengesundheit und Wohlbefinden leben werden.

Themen wie Schmerzen im weiblichen Geschlecht, Inkontinenz oder Verletzungen nach der Geburt müssen enttabuisiert werden. Den Druck der Schönheitsideale in Bezug auf unsere intime Weiblichkeit zu nehmen ist wesentlich um ein gesundes, tolerantes Selbstbild zu etablieren. Es ist Zeit für uns, in eine liebevolle Haltung der Selbstpflege, jeder Form und Lebenslage betreffend zu gelangen.

Eine wesentliche Grundlage dafür ist, der gesamten Frauenmedizin und Geburtshilfe einen feminineren Zugang zuzusprechen. Wir müssen fortschrittlicher werden, wenn es um Themen rund um die Geburtshilfe, wie der Beckenbodenproblematik, die oft erst nach der Menopause auftritt, geht.

Viele Frauen stoßen in der Zeit nach der Geburt, wenn sie erschöpft und besonders verletzlich durch diese große Erfahrung in ihrem Leben sind, auf meine Arbeit. Ich behandle dann die Mütter gemeinsam mit ihren Säuglingen. Wir spüren gemeinsam die innere Stabilität und Stärke für diese Lebensphase auf. Die fein abgestimmten physiotherapeutischen Interventionen unterstützen die natürlichen Rückbildungsvorgänge im Körper.

Meine Intention ist, dazu beizutragen spezialisierte Physiotherapie im gynäkologischen, urologischen und proktologischen Bereich in der Frauenmedizin in Österreich weiter zu etablieren.

Viele Schritte müssen noch gegangen werden, viel Arbeit liegt noch vor uns – das ist evident. Es ist meine Herzensangelegenheit, die mir zur Verfügung stehende Kraft für jeden einzelnen weiteren Schritt einzusetzen, denn gemeinsam ist es möglich, Wundervolles zu vollbringen und Großes zu bewirken.

Profession

als Kind wollte ich Tiefseeforscherin werden. Meine Kreativität hat mich dann in eine künstlerische Richtung geführt. Meine, durch das Experimentieren in der HBLA für Kunstgewerbe entstandene, Leidenschaft für Keramische Konzeption inspirierte mich zum Studium an der Linzer Kunstuni. Doch wie das Leben so spielt, kam es anders und doch passt schließlich alles zusammen. Ich bin, durch die Physiotherapie, fast á la Meeresforscherin zu ganz neuen Welten gelangt.

Glückliche Begegnungen im Leben haben mich immer wieder mit starken Frauen in Verbindung gebracht. So war es auch die Erfahrung mit einer Physiotherapeutin, die einen Wendepunkt für meine Berufung bedeutete und meine Faszination für den menschlichen Körper entfachte.

Ich absolvierte also noch mein physiotherapeutisches Studium in Steyr. Aufbauend auf den Konzepten meiner Ausbildung habe ich mir bald ein umfassendes, zusätzliches Wissen über die Zusammenhänge der frauenspezifischen Physiotherapie angeeignet. Durch nationale und internationale Fortbildungen und Kongresse halte ich mich am Stand der Wissenschaft, und beziehe unter anderem stets die neuesten Erkenntnisse in meine Arbeit mit ein.

Aus meinem Kunststudium ziehe ich noch heute viel für die Arbeit am Menschen. Mein ganzes schöpferisches Entwicklungspotenzial, meine taktilen Fähigkeiten, mein Einfühlungsvermögen und die Freude am Erforschen von Neuem haben damals unwissentlich bereits die Basis, für meine Art, als Physiotherapeutin zu arbeiten, gebildet.

Ich bleibe gedanklich flexibel, lasse Überraschungen im Arbeitsprozess mit meinen PatientInnen zu und ziehe kompetenzübergreifend andere ExpertInnen hinzu.

Die Anamnese braucht hierbei Zeit. Standardisierte Technik mit Intuition abzugleichen, macht meine Arbeit lebendig und nachhaltig. Lösungen dürfen unkonventionell sein. So vielseitig wir Menschen sind, darf auch die Palette an physiotherapeutischen Behandlungsinterventionen sein.

Gut zu wissen

Ihren Ersttermin vereinbaren Sie bitte vorzugsweise per E-Mail mit mir. Dabei teile ich Ihnen auch mit, was Sie für unseren ersten Termin benötigen.

Ich konzentriere mich während der Behandlung voll und ganz auf meine PatientInnen. Wenn Sie mich anrufen, kann es sein, dass ich Ihren Anruf nicht persönlich entgegennehme. Hinterlassen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf meiner Mobilbox. Ich rufe Sie verlässlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt zurück.

Wenn Sie bereits PatientIn bei mir sind, legen Sie Ihren Wunsch-Termin einfach und unabhängig von meiner Erreichbarkeit im Bereich unserer Online-Terminbuchung fest.

In einem ausführlichen Erstgespräch habe ich viele Fragen an Sie, und gehe dabei gerne auf all’ Ihre Fragen, so weit wie möglich, ein. Der erste Schritt zur Besserung ist immer ein besseres Verständnis. Deshalb nehme ich mir zuerst ausreichend Zeit, Sie zu verstehen. Nehmen auch Sie sich diese Zeit. Ein fundiertes Erstgespräch ist wichtig für:

  • die Anamnese und physiotherapeutischen Befund
  • das Aufzeigen und Abklären von Behandlunsgmethoden
  • das Abschätzen der nötigen Behandlungsdauer
  • ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Ihnen und mir als Therapeutin

Ich freue mich auf Sie!

Termin
vereinbaren

Hanna Schmid-Zelenka

+43 681 818 829 84
hz @ wir-physio-linz.at
Steingasse 4, 4020 Linz